Erstes Deutsches Reichswaisenhaus Lahr

Erstes Deutsches Reichswaisenhaus Lahr - Eine Dokumentation von 1877 bis 1979

  Dieses Waisenhaus war ein einmaliges, auf Privatinitiative gestartetes soziales Engagement im ausgehenden 19. Jahrhundert mit Unterstützung von Bürgern und Hilfen aus dem Ausland. Der Redakteur des Lahrer Hinkenden Boten, Albert Bürklin, hatte die Idee, Zigarrenabschnitte zu sammeln um daraus Schnupftabak herzustellen. Und der Verleger Moritz Schauenburg ergänzte diese Idee, kleinste Geldbeträge zu sammeln, um aus dem Erlös beider Vorhaben ein Waisenhaus zu bauen. Mit der jährlichen Veröffentlichung im Lahrer Hinkenden Boten sorgte er über 100 Jahre für eine zur damaligen Zeit außerordentlichen Publizität und Unterstützungsbereitschaft.



Herausgegeben von Michael Jacob. 270 Seiten, kartoniert, mit 40 teils farbigen Abbildungen und einem Verzeichnis der ersten Waisen und Fotos aus dem Alltagsleben, ISBN 978-3-943180-26-8, Preis: € 25,-